Identität und Führung

 

Manager zwischen Sinn und Pflichterfüllung
Umfrage unter 200 Top-Führungskräften

Conscious Capitalism
Event mit der amerikanischen Zukunftsforscherin Patricia Aburdene

Quellen europäischer Identität - Die Generaldirektoren der Europäischen Kommission
Empirische Untersuchung

Top-Managementstudie
Studie zum Selbstverständnis deutscher Top-Manager

New Economy-Studie
Soziogramm von Managern und Gründern der New Economy

Das Führungsverständnis der deutschen Spitzenmanager
Buchpublikation

Made in Germany
Studie zum Wert des deutschen Gütesiegels

Manager zwischen Sinn und Pflichterfüllung

Pflichtbewusst, leistungsorientiert und zu privatem Verzicht bereit: Die Spitzenkräfte der deutschen Wirtschaft leben für und in ihrem Beruf. Dort verankern sie ihre Werte und finden sie Lebenssinn. Die Kehrseite dieses professionellen Habitus: Der Wunsch nach Selbstverwirklichung muss nicht nur hinter den in der Unternehmenswelt wahrgenommenen Zwängen zurückstehen, sondern zuweilen auch der permanenten Suche nach Anerkennung weichen. Im Auftrag der Identity Foundation befragte die Universität St. Gallen 200 deutsche und Schweizer Führungskräfte aus allen Branchen zu ihren Lebensmotivationen, Sinnvorstellungen und Werten.

Artikel im Harvard Business Manager, Mai 2009

 

 

Conscious Capitalism

"Berlin-Akademie" der Identity Foundation mit Vortrag der amerikanischen Zukunftsforscherin Patricia Aburdene

"Wir müssen das Business als ein großes Ökosystem betrachten", sagt die amerikanische Zukunftsforscherin Patricia Aburdene. Auf Einladung der Identity Foundation, der europäischen Kommunikationsagentur Pleon und der Dresdner Bank hielt sie am 13. Februar 2009 in Berlin einen Vortrag zum Thema "Conscious Capitalism". Aburdene erforscht seit Jahren die Mikro- und Makrobewegungen der internationalen Wirtschaft. "Der Kapitalismus entwickelt sich in dem Maße, in dem wir selbst uns verändern", so die Zukunftsforscherin. Erste Indizien für den Wandel zum "bewussten Kapitalismus": Unternehmen mit einer Vertrauenskultur und einem Blick für ihre Stakeholder zeichnen sich durch eine besonders gute Performance aus, immer mehr Führungskräfte bekennen sich zu spirituellen Werten und leben diese im Business und die Konsumenten belohnen vor allem die Anbieter, die möglichst nachhaltig produzierte Produkte auf den Markt bringen. Einen Überblick über die neuen Megatrends in der Wirtschaft finden Sie in Aburdenes Präsentation PDF[5630KB] Dokument. Außerdem können Sie sich ihren Vortrag (englisch) in voller Länge als Audio-Datei MP3[85MB] Stream anhören.

 

Quellen europäischer Identität - Die Generaldirektoren der Europäischen Kommission

Ziel der Studie ist es, das persönliche Identitätsprofil der Generaldirektoren herauszuarbeiten und in wieweit dieses in ihre Vorschläge und Wegweisungen für den europäischen Einigungs- und Integrationsprozess einfließt. In persönlichen Interviews haben die Generaldirektoren unter anderem über ihre Aufgaben und Wert- und Sinnorientierungen gesprochen. Die Studie soll dazu beitragen, das Bild über die 'Eurokraten' in Brüssel zu erhellen.

 

Quellen der Identität I

Eine Studie zum Selbstverständnis deutscher Top-Manager der Wirtschaft

Die Untersuchung liefert Erkenntnisse über die Schnittstelle von Personal Identity und Corporate Identity. Anhand empirischer Analysen wurden die Quellen erforscht, aus denen sich die Identität von Führungspersönlichkeiten speist. Unter den Befragten befanden sich zu 30 Prozent Vorstandsvorsitzende, stellvertretende Vorstandsvorsitzende bzw. Vorsitzende von Aufsichtsräten, zu 38 Prozent Vorstandsmitglieder sowie zu 32 Prozent persönlich haftende Gesellschafter, Inhaber und Geschäftsführer größerer deutscher Unternehmen. Die Studie liefert einen umfassenden Überblick zum Orientierungsrahmen und den Werthaltungen von Spitzenmanagern.

 

Quellen der Identität II

Ein Soziogramm von Managern und Gründern der New Economy

Anhand von empirischen Analysen wurden die Quellen erforscht, aus denen sich die Identität der neuen Elite speist, die hauptsächlich im IT-Bereich und der Telekommunikation beschäftigt ist. Fast 60 Prozent der Befragten sind jünger als 40 Jahre.

 

Das Führungsverständnis der deutschen Spitzenmanager.
Eine empirische Studie zur Soziologie der Führung

Welches Verständnis von Führung haben die deutschen Spitzenmanager? Welche grundlegenden Erfolgsfaktoren führen in die Topetagen der größten deutschen Unternehmen? Die Mitglieder der deutschen Wirtschaftselite skizzieren in den leitfadengestützten Interviews ein facettenreiches, mehrdimensionales Bild von Führung. Sie dokumentieren dies anhand sehr persönlicher Berichte aus ihrem beruflichen und privaten Lebenslauf. Ein klares Identitätsprofil und das authentische Vorleben von Werten sind die Schlüsselbausteine moderner Führungskompetenz. Einer solchen «repräsentativen Führung» kommt im 21. Jahrhundert eine wachsende Bedeutung zu. Basierend auf den Befunden wird ein Modell zur Analyse und Gestaltung von Führungskulturen in Organisationen vorgestellt.
 Diese Arbeit wurde mit dem Wissenschaftspreis 2005 der Plansecur-Stiftung ausgezeichnet.

Der Autor: Andreas Bunz, geboren 1972 in Esslingen am Neckar, studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hohenheim. Nach dem Studium hat er sich dort am Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung im Fach Soziologie promoviert. Seine Forschungs- und Tätigkeitsschwerpunkte als Wissenschaftlicher Mitarbeiter liegen auf den Gebieten der werteorientierten Führung, der Religiosität, des Imagemanagements sowie in der Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis.

Informationen des Verlags zum Buch

 

"Made in Germany"

Studie zum Wert des deutschen Gütesiegels

„Made in Germany“ – das steht für VW Käfer, Lederhosen und Pünktlichkeit. Doch der Käfer heißt heute Beetle, Lederhosen werden bevorzugt von japanischen Touristen getragen und die akademische Viertelstunde gehört auch in Deutschland längst zum guten Ton. Aber was assoziiert die Bevölkerung heute mit der Marke Deutschland? Antworten liefert eine repräsentative Studie des renommierten Instituts für Demoskopie Allensbach.