Gemeinnützige Stiftung für Philosophie

Meister Eckhart Preis

Der Meister Eckhart Preis zählt zu den renommiertesten Wissenschaftspreisen in Deutschland. Meister Eckhart (1260-1328) gilt als der führende Kopf der deutschen Mystik und war in seinem Wirken prägend für die heutige wissenschaftliche Sprache und unser modernes Verständnis menschlicher Identität.

Er wurde von der Identity Foundation ausgelobt, um die Auseinandersetzung mit dem Thema Identität in der meinungsbildenden Öffentlichkeit zu fördern. Geehrt werden Persönlichkeiten, die in ihren Arbeiten existenzielle Fragen der persönlichen, sozialen und interkulturellen Identität aufgreifen und durch ihr Wirken einen breiten öffentlichen und internationalen Diskurs beleben.

Die Verleihung des Meister Eckhart Preises fand erstmals 2001 statt und erfolgte seit 2007 gemeinsam mit der Universität zu Köln, 2014 zudem in Kooperation mit der phil.COLOGNE.


Die Preisträger

Seyla Benhabib

Seyla Benhabib

türkisch-amerikanische Philosophin (*1950)

Professorin für Politische Theorie und Philosophie an der Yale University

Seyla Benhabib tritt für eine Diskursethik ein, die politische, juristische und philosophische Grundsätze unter den Vorzeichen sich beschleunigender Globalisierungsprozesse neu miteinander vermittelt, um kosmopolitische Normen zu etablieren.

Michel Serres

Michel Serres

französischer Philosoph (1930-2019)

emeritierter Professor für Philosophie an der Stanford University Mitglied der Académie française

Michel Serres verbindet in seinem Werk Mathematik, Naturwissenschaften, Anthropologie, Mythologie und Philosophie zu einer Erkundung der conditio humana des modernen Menschen.

Amitai Etzioni

Amitai Etzioni

deutsch-amerikanischer Soziologe (*1929)

Direktor des Institute for Communitarian Policy Studies der George Washington University

Amitai Etzioni begegnet ökonomischen und sozialen Verwerfungen als unbeirrbarer Verfechter der moralischen Dimension und verbindet wissenschaftlichen Scharfsinn mit zivilgesellschaftlichem Engagement.

Amartya Sen

Amartya Sen

indischer Philosoph und Ökonom (*1933)

Professor für Ökonomie
und Philosophie an der Harvard University

Amartya Sen knüpft die Entwicklung des Menschen an die Freiheit zur Selbstentfaltung und betrachtet Identität als weltumspannende Aufgabe, die politischer Stabilität, wirtschaftlicher Möglichkeiten und sozialer Chancen bedarf.

Ernst Tugendhat

Ernst Tugendhat

deutscher Philosoph (*1930)

emeritierter Professor für Philosophie an der Freien Universität Berlin

Ernst Tugendhat besticht durch seine argumentatorische Klarheit in der Beschäftigung mit Fragen der Moral, des Egozentrismus und der Anthropologie.

Claude Lévi-Strauss

Claude Lévi-Strauss

französischer Ethnologe (1908–2009)

ehemals Professor für Sozialanthropologie am Collège de France, Mitglied der Académie française

Claude Lévi-Strauss zeigt, wie kulturelle Phänomene verschiedener Völker auf universellen Strukturen des menschlichen Denkens beruhen, so dass im Fremden immer auch das Eigene sichtbar wird.

Richard Rorty

Richard Rorty

amerikanischer Philosoph (1931–2007)

ehemals Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie an der Stanford University

Richard Rorty steht für einen antiautoritären Pragmatismus, demzufolge alles, was wir denken, sich nicht auf ein letztes, wahres Fundament zurückführen lässt, womit er den Vorrang der Demokratie vor der Philosophie begründet.